Kuisa - eine ART Viehausstellung
Grauviehbuch versandkostenfrei bestellen

Achtung neue Zuchtwerte bei Grauvieh

Bei der Zuchtwertschätzung am 10.08.2021 gibt es neue Zuchtwerte bei Grauvieh

Heute, 15.08.2021 findet die Zuchtwertschätzung statt. Für Grauvieh gibt es einige Neuerungen.

Bereits beim Grauvieh Webinar im Juni stellte Dr. Christian Fürst das neue Zuchtwertschätzmodell vor. Dieses neue Zuchtwertschätzmodell wird nicht nur bei Grauvieh eingesetzt, sondern auch bei den anderen Rassen mit kleiner Tierzahl wie Pinzgauer, Gelbvieh und Vorderwälder. Damit sollte die Weiterentwicklung der Zuchtwertschätzung mit Berücksichtigung von neuen Merkmalen, höheren Sicherheiten und verbesserter Aussagekraft für diese Rassen im Vergleich zu den anderen Rassen ermöglicht werden. Mit der Aufnahme der neuen Merkmalskomplexe für Gesundheit und Aufzuchtverluste und Neugewichtung des Gesamtzuchtwertes (GZW) sollte dies umgesetzt werden. Zudem wird das alte bisherige Schätzmodell für Nutzungsdauer abgelöst durch das allgemein üblich eingesetzte BLUP-Tiermodell. Insgesamt wird der züchterische Weg für die Nutzungsdauer einer Kuh in neun Abschnitte unterteilt, wobei mit der 7. Abkalbung alle Abschnitte abgeschlossen sind.


Im Gesundheitskomplex werden zusätzlich die frühen Fruchtbarkeitsstörungen (FFR), Mastitis (MAS) und Zysten (ZYS) berücksichtigt. Daraus werden erstmals für die Rasse Gesundheitszuchtwerte errechnet, welche im Fruchtbarkeitswert (FRUmat wird zukünftig mit FRW abgekürzt) und im neuen Eutergesundheitswert (EGW) abgebildet werden. Dabei wird der Zuchtwert FFR mit 20 % und der Zuchtwert ZYS mit 10 % innerhalb des FRW gewichtet. MAS wird Teil des EGW, der sich aus 70% Zellzahl und 30% MAS errechnet.
Beim Zuchtwert Aufzuchtverluste findet das Merkmal „verendet in Aufzuchtphase ja/nein“ inklusive der Totgeburtenrate Berücksichtigung. Dabei wird die Aufzucht in drei Abschnitte unterteilt. Gemeinsam mit der Totgeburtenrate wird daraus der Vitalitätswert (VIW) berechnet.
Wesentlicher Unterschied zur bisherigen Zuchtwertschätzung ist auch die Umstellung von der Stierbasis (9 bis 14 Jahre alte Stiere) auf die Kuhbasis mit den 8 bis 10-jährigen Kühen für mehr Stabilität in der Schätzung.

Im Zuge dieser Neuaufstellung der Zuchtwertschätzung beim Grauvieh wurde auch eine Anpassung in der Gewichtung beim Gesamtzuchtwert beschlossen. Im August werden die Zuchtwerte dann erstmalig mit der neuen Gewichtung 20:25:55 (Milch:Fleisch:Fitness) gerechnet. Dabei werden vom Fitnesskomplex 5 % auf den Merkmalskomplex Fleisch verschoben. Damit will man ein Zeichen zur Stärkung der Doppelnutzung setzen, so Fürst abschließend. Zusammen mit den neuen Merkmalen im Fitnessbereich und den neuen Beschlüssen sollte damit die Basis geschaffen werden, die Rasse leistungsfähig zukünftig in der nötigen Linienvielfalt weiter zu entwickeln.

Zur Präsentation von Dr. Fürst.

veröffentlicht am

Termine & Veranstaltungen

alle im Überblick

Newsletteranmeldung

Termine, Aktuelles und vieles mehr
Einfach E-mail Adresse eintragen und anmelden! Immer top informiert!

Unsere Partner

weitere Interessante Links

Unser Standort
Rufen Sie uns an E-mail senden Folge uns auf Facebook YouTube Videos

Tiroler Grauviehzuchtverband | Brixnerstraße 1, 6020 Innsbruck | T +43 59292 - 1841 | M grauviehlk-tirolat

© created by oetztal-marketing.at